Thymian

07.12.2014 15:30 | Inhaltsstoffe und Ihre Wirkung

 

Thymian

Von Sabine Bröckel / Tierheilpraktikerin, Autorin und Besamungswartin

 

Vielleicht habt Ihr den Duft dieses mediterranen Aromas schon in der Nase, während Ihr hinter das Türchen schaut, denn heute gibt es für Euch:

Thymian

Thymian

Um zum Produkt im Shop zu gelangen, einfach Link anklicken

 

Sonstige Bezeichnung: Chölm, Demut, Echter Thymian, Garten-Thymian, Immenkraut, Kunerle, Römischer Quendel, Spanisches Kudelkraut, Welscher Quendel, Zimis

Diese Gewürzpflanze hat nicht nur viele Namen, sondern überdies auch unzählig viele wirksame Inhaltsstoffe. Zu denen gehören: Öle unter anderem Kampfer, Carvacrol, Thymol, Terpinen, Borneol, Zineol, Geraniol, Limonen, Linalool, Menthon, Gerbstoffe, Bitterstoff, Flavonide, Glykoside, Cumarine, Harz, Saponin, Salicylate, Pentosane, Stigmasterol, Beta-Sitosterol, Zink

Ihr kennt den Thymian ganz sicher aus den mediterranen Gewürzmischungen und genießt ihn zu allen italienischen Gerichten.

Aber der Thymian ist nicht nur eine interessante Gewürzpflanze, sondern auch eine wichtige Heilpflanze, welche ihr Haupteinsatzgebiet zwar in der heilsamen Wirkung auf die Atmungsorgane findet, aber auch sonst kaum einen Bereich auslässt, in dem er nicht seine positive Wirkung anbietet.

Thymian

So ist er innerlich zwar durch seine schleimlösende Eigenschaft ein sehr effektives Kraut gegen Atemwegsprobleme wie Bronchitis, Erkältungskrankheiten, Kehlkopfkatharr, Husten – hier vor allem Reiz- und Krampfhusten – aber gleichzeitig kann an Thymian auch bei Verdauungsstörungen, Neigungen zu Koliken, Blähungen und Durchfall gedacht werden, denn seine anregende Wirkung hilft bei allen Problemen des Magen-Darmtraktes und darüber hinaus ist er krampflösend. Thymian wird auch meist als Ingredienz in Wurmkuren verwendet, weil er die Darmparasiten lähmt, wodurch sie dann mit der Darmperistaltik ausgeschieden werden können.

 

Überdies schätzt man von jeher die schmerzstillende Eigenschaft des Thymians. Er lindert auch Beschwerden der Harnwege wie Infekte und schmerzhafte Entzündungen im Bereich von Niere und Blase durch seine entzündungshemmende Wirkung.

 

Sogar auf das Nervensystem kann Thymian positiven Einfluss nehmen, denn er wirkt beruhigend, was seiner anregenden Eigenschaft aber nicht widerspricht, denn die bezieht sich vor allem auf die Organe, den Kreislauf und den Stoffwechsel, die durch die Einnahme von Thymian als getrocknetes Kraut oder Aufguss in Schwung gebracht werden.

 

Äußerlich als Aufguss oder alkoholische Tinktur kann Thymian bei Quetschungen und Prellungen, aber auch bei anderen Problemen des Bewegungsapparates wie Verstauchungen und Verrenkungen, sowie Gelenkschmerzen angewandt werden. Dazu kommt seine antibakterielle, pilztötende, entzündungshemmende, blutstillende und desinfizierende Wirkung, die bei Hautproblemen wie schwer heilenden und entzündeten Wunden, Ekzemen und Schnittverletzungen zur Heilung verhilft.

 

Doch auch wenn der Thymian nun den Eindruck erweckt, das reinste Wundermittel zu sein und tonisierend und stärkend wirkt, sollte Thymian mit Vorsicht und nicht zur Daueranwendung eingesetzt werden, denn durch seinen hohen Gehalt von ätherischen Ölen wie Cymol und Thymol hat er zwar die schon angesprochene desinfizierende Wirkung, kann aber auch zu Herzrhythmusstörungen führen, wenn man ihn zu hoch dosiert (bei Pferden nicht mehr als 15 Gramm/ Hunde bis zu 1 g, Katzen sollen keinen Thymian bekommen, für Vögel einen Tee zubereiten aus 1 l Wasser und 1 Esslöffel Thymian) zum Einsatz bringt.

 

AchtungAuch während der Trächtigkeit sollte Thymian eher nicht eingesetzt werden, obwohl er bei der Geburt als wehenfördernd und geburtserleichternd beschrieben wird, aber da speziell bei Pferden zu früh geborene Fohlen meist lebensschwach und noch nicht reif für das Leben außerhalb des Uterus sind und die Geburt bei Pferden recht schnell von statten geht, wäre sein vorbeugender Einsatz nicht angezeigt, weil es dadurch zu einer vorzeitigen Geburt kommen könnte und sein kurzfristiger hilfreicher Einsatz wäre, wenn das Fohlen schon unterwegs ist, wohl eher schwierig. Allerdings kann er bei güsten Zuchtstuten trotzdem zur Vorbereitung der Decksaison und einer guten Fruchtbarkeit Verwendung finden, weil Thymian den Eisprung fördert.

 

Wer den Thymian also mit Bedacht verwendet, wird in ihm einen wunderbaren Helfer bei vielen gesundheitlichen Problemen finden und überdies einen Hauch des mediterranen Frühlings spüren, wenn er mit seinem herrlichen Aroma die Sinne betört.

Sabine Bröckel

vom Team der Kräuter- und Gewürzmanufaktur Neumann Tiergewürze

 

Kommentar eingeben

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.