Fenchel

05.12.2014 09:04 | Inhaltsstoffe und Ihre Wirkung

 

Fenchel

Von Sabine Bröckel / Tierheilpraktikerin, Autorin und Besamungswartin

Fenchel

Um zum Produkt im Shop zu gelangen, einfach Link anklicken

Seine Inhaltsstoffe sind:

  • Ätherisches Öl mit Anethol und Fenchon
  • Bergapten,
  • Bor,
  • Kampfer,
  • p-Cymol,
  • Carvon,
  • Chamazulen,
  • Citral,
  • Citronella,
  • Cumarine,
  • Estragol,
  • Eugenol,
  • Flavonoide,
  • Fumarsäure,
  • Kaffeesäure,
  • Limonen,
  • Linalool,
  • Linolsäure,
  • Myristicin,
  • Psoralen,
  • α-Pinen,
  • Salicylate,
  • Thymol,
  • Tocopherol,
  • Trigonellin,
  • Umbelliferon,
  • Xanthotoxin,
  • Vitamin C,
  • fettes Öl und Antioxidatien

Schon seit Jahrtausenden ist die Anwendung des Fenchels in der Heilkunde vor allem als Mittel gegen Magenprobleme in vielen Teilen der Welt verbreitet und bei Pferden ist der Fenchel zusammen mit Anis, Kamille und Pfefferminzeim Prinzip das Mittel überhaupt bei Neigung zu Koliken und Verdauungsproblemen, denn er löst Krämpfe und Blähungen und kann bei allen Verdauungsproblemen angewendet werden. Aber auch Hunde und Menschen profitieren von der heilenden Wirkung der Fenchelfrüchte (oft auch als Fenchelsamen bezeichnet) als sogenanntes Karminativum (Mittel mit entblähenden Eigenschaften).

Seine positive Wirkung auf den Magen verdankt der Fenchel vor allem seinem hohen Anteil von bis zu 70 % an trans-Anethol. Dieses ätherische Öl verursacht auch den süßlichen, anisähnlichen Geschmack und unterstützt die Beweglichkeit der glatten Muskulatur im Magen-Darmtrakt, was wiederum die Verdauung fördert. Überdies trägt das trans-Anethol zur Steigerung der Magensaftproduktion bei, wodurch Fenchel auch als appetitanregend gilt. Eine der wichtigsten Eigenschaften des trans-Anethols ist jedoch seine krampflösende Wirkung, welche vermutlich auf einer Hemmung der Calciummobilisierung in der glatten Muskulatur des Verdauungsapparates basiert. Fällt die Calciumkonzentration in den Zellen ab, kommt es zu einer Entspannung der Darmmuskulatur und die Verkrampfung löst sich.

Aber das trans-Anethol kann noch mehr: Es beschleunigt in den Bronchien die Schlagfrequenz der sogenannten Flimmerepithelien, bei denen es sich um kleine Zellfortsätze handelt, die für den Abtransport von Schleim und Fremdstoffen zuständig sind. In der Folge löst sich festgesetzter Schleim und kann abgehustet werden. Insofern gilt der Fenchel – vor allem in Verbindung mit Honig oder Anis, Eibischwurzel, Süßholzwurzel und Thymiankraut – als Heilmittel der Wahl bei Bronchitis und Reizhusten, aber auch bei allen anderen Atemwegskrankheiten, sowie Entzündungen der oberen Luftwege (Katarrh).

Ein weiterer, wichtiger Inhaltsstoff im ätherischen Öl des Fenchels ist das Fenchon, das zu etwa 15 % enthalten ist und dem Fenchel den mild bitteren Geschmack verleiht. Er unterstützt vor allem die Wirkung vom trans-Anethol und ist bekannt für seine antimikrobielle Eigenschaft, mit der es das Wachstum von Bakterien und Pilzen hemmen kann.

Fenchel wird in der Erfahrungs- oder Volksmedizin auch bei Frauenleiden, wie Menstruationsbeschwerden eingesetzt und fördert die Steigerung der Milchbildung auch bei Tieren. Grund dafür könnte der Inhaltsstoff Estragol sein, dem man eine östrogenartige Wirkung nachsagt.

Vor allem bei Pferden und Hunden schätzt man auch die Wirkung des Fenchels auf die Verdauung der Tierkinder, wenn er mit der Muttermilch aufgenommen wird.

Allerdings ist das Heilspektrum des Fenchels mit seiner inneren Anwendung noch nicht vollkommen – äußerlich ist er für seine beruhigende Wirkung auf ermüdete Augen bekannt. Mit Augentrost zusammen als Tee zubereitet, ergänzt sich der Fenchel in der Wirkung als Augenbad oder als Kompresse auf dem Auge angewendet gegen Bindehautentzündung oder Rötungen, Reizungen und vermehrten Tränenfluss der Augen durch Fremdkörper, allergische Reaktionen oder Fliegen (bei Pferden im Sommer), denn Fenchel wirkt klärend und stärkend auf die Augen.

Die antibakterielle Wirkung vom Fenchel kommt bei allen Hautproblemen zum Tragen, denn als Kompresse auf eine Wunde oder ein Hautgeschwür aufgelegt, sorgt er für eine rasche und unkomplizierte Heilung.

Im geringen Maß wirkt der Fenchel auch harntreibend und damit unterstützt er auch die Entgiftung des Körpers durch die Ausschwemmung von Toxinen.

Wer Fenchel in Jojoba- oder Mandelöl einlegt, erhält damit ein wirksames Massageöl, das den Bauchraum bei Magen-Darmproblemen entspannen kann. Vor allem Säuglinge und Kleinkinder mit 3-Monats-Blähungen können von einer solchen sanften Bauchmassage profitieren (und die Eltern bekommen wieder Schlaf).

Der Duft des Fenchels wirkt ebenfalls beruhigend, ausgleichend und stärkend auf die Psyche.

Fencheltee soll im Übrigen auch bei Sängern sehrt beliebt sein, weil er die Stimme klärt und gegen Heiserkeit helfen soll.

 

Anwendung


Fenchel kann für Pferde mit bis zu 25 g pro Tag dosiert werden, Hunde erhalten je nach Größe 0,5 bis 2 g, für Geflügel wird 0,2 bis 0,5 g täglich vorgeschlagen und die Katzen dürfen leider keinen Fenchel bekommen – sie vertragen kein ätherisches Öl aufgrund ihrer Glucuronidierungsschwäche.

Achtung

Aber Ihr dürft den Fenchel natürlich auch genießen!

Fenchel ist überdies ein wunderbares Gewürz in der Küche und wird bei süßem und pikantem Hefegebäck, aber auch beim Brotbacken verwendet und es gibt Fisch und Meeresfrüchten einen außergewöhnlichen Geschmack. Probiert Fenchel auch zu Bratkartoffeln und Kartoffelpuffern, zu Hackbraten oder Hackfleischfüllungen, zu Schweinebraten oder Wurstfarcen, zu Gemüse wie Karotten oder Kürbis. Ganz aktuell passt Fenchel natürlich auch in die Weihnachtsbäckerei und verfeinert Lebkuchen oder Euren Weihnachtspunsch!

 

Sabine Bröckel

vom Team der Kräuter- und Gewürzmanufaktur Neumann Tiergewürze

 

Kommentar eingeben

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.